Ein Vertrauensbruch prägt Zweitausendfünfzehn und ist mitverantwortlich für den 

Umzug in die Pfalz. Dort wird eine Sommerwoche auf der Landesgartenschau verlebt. Ein neues Projekt erschließt städtisches Neuland und eine Anthologie erscheint. 

Publikationen

Sinn im Unsinn,

 Manuel Zerwas (Lyrik im Quadrat #8)

Rauschrift,

 Aaron Schmitt (Lyrik im Quadrat #9)

Der weite Ritt nach Albuquerque,

 Florian Arleth (Novelle)

Lichtspielmomente,

 Carola Kasimir (Lyrik im Quadrat #10)

Fragmen(t)schSimon Felix Geiger,

 (Lyrik im Quadrat #11)

Prost Mahlzeit! Constanze Zacharias, 

 (Lyrik im Quadrat #12)

KarmanautAlexander M. Neumann, 

 (Lyrik im Quadrat #13)

Eine Anthologie voll Kurzprosa

 Diverse Autoren (Kurzprosa)

Lesungen

18.04.

13.05.

15.06.

17.06.

18.06.

14.07.

25.09.

One in a Million (Mainz)

One in a Million (Mainz)

Landesgartenschau (Landau)

Landesgartenschau (Landau)

Landesgartenschau (Landau)

Nordbeckenatelier (Karlsruhe)

Nordbeckenatelier (Karlsruhe)

Januar

Das Jahr beginnt mit Sinn im Unsinn, der ersten Veröffentlichung von Manuel Zerwas. Der Musiker und Dichter aus Speyer war im Spätsommer 2014 über Facebook auf den Verlag zugetreten. Das Coverfoto wie auch alle Bilder im Innenteil des Buches stammen von der Speyerer Fotografin Lena Csercsevics.

 

März

Mit einer Auflage von 500 Exemplaren, der bis dato höchsten des Verlages, er-scheint Rauschrift im März. Das Verlags-debüt des nach Braunschweig verzo-genen Aaron Schmitt ist nach wie vor eines der aufwendigsten Bücher des Verlags und entstand gänzlich auf Grund-lage handverschriftlichter Texte Aaron Schmitts, der auch alle Fotos beisteuerte.

April

Zwei Dutzend Exemplare von Sinn im Unsinn liegen seit Februar in der Mainzer Buchhandlung Bukafski. Eines davon landete bei Vicky Stratidou, einer Kunst-studentin, die im April eine Verkaufs-fläche für Printerzeugnisse namens One in a Million ins Leben ruft. Für die Eröffnung konzeptioniert der Verlag ein neues Büh-nenprojekt. 

Die Runde der gescheiterten Romane debü-tiert am 18. April. Unter den fünf Teil-nehmern sind drei Autoren des Verlags. Mayra Scheffel und Rolf Suter ergänzen das Quintett. Knapp neunzig Minuten lang moderiert Mirko Mars vor vollem Laden und führt das Publikum durch die abgebrochenen Romane seiner Gäste. Es wird die erste von insgesamt drei erfolg-reichen Lesungen in Mainz sein. 

Zum Ende des Monats erscheint nach knapp drei Jahren Lyrikpause die nächste Prosaveröffentlichung von Florian Arleth. Die Westernnovelle Der weite Ritt nach Albuquerque wurde als loses Vorwerk zu Die Abenteuer des Walter X geschrieben, der tanzende Indianer ist ein Ahne des namenlosen Indianers. 

Bei der Wahl des Reiseziels fiel die Ent-scheidung auf Albuquerque, da dieser Name laut Ansicht des Autors angenehm zu lesen, wie auch zu sprechen ist. Zusätz-liche Illustrationen im Buchinnern ent-stammen der Kreativküche von Sascha Heilig, einem früheren Mitbewohner von Florian Arleth.

Juni

Die fünfte rheinland-pfälzer Landesgar-tenschau findet in diesem Sommer in Landau statt. Den Verlag erreicht eine Anfrage der dortigen Universität, die noch auf der Suche nach literarischem Programm für ihre Bühne in einem ehemaligen Feuerwehrhaus ist. Die Kumpanen bekommen eine komplette Kalenderwoche reserviert, von der sie drei Tage an Der Kleine Buch Verlag abtreten.

Dank tüchtiger Mitorganisation von Freddy Mork (siehe Foto) ist der Brot&Kunst-Verlag an vier Wochentagen im Juni je sechs Stunden lang vertreten und realisiert neben mehreren Lesungen auch Kreativprojekte. Als Gäste lesen und stellen aus: Lisa Marie Gundling, Constanze Zacharias, Paul Blau, Simon Felix Geiger, Sebastian Köhli, Manuel Zerwas und Alexander M. Neumann.

Ebenfalls im Juni erscheint mit Lichtspielmomente nach knapp drei Jahren wieder ein Buch aus Heidelberger Stundentenkreisen. Die Autorin Carola Kasimir absolvierte 2014 ein Praktikum bei Der Kleine Buch Verlag. und wurde so auf Florian Arleth aufmerksam. Alle Fotografien stammen von der Autorin. Auf dem Cover ist die Theodor-Heuss-Brücke zu sehen, welche die Heidelberger Innenstadt mit dem Studentenviertel verbindet, dem Geburtsort des Verlags. 

Im gleichen Monat veröffentlicht Simon Felix Geiger sein mittlerweile fünftes Buch im Verlag und leistet seinen ersten Beitrag zur Lyrik im Quadrat-Reihe. Fragmen(t)sch ist in drei Teile aufgesplittet: Hoffnung, Liebe und Friede -- oder in der südafrikanischen Bantusprache: themba, thanda und thula. Für das Titel-foto zeichnet sich erstmals Marc. J. Hofmann verantwortlich, für die Fotos im Textteil Simon Felix Geiger

Juli

Mit Prost Mahlzeit! erscheint das erste Buch von Constanze Zacharias. Die Karlsruherin hatte 2014 bereits die Bildseiten von Lyrik im Quadrat #5 befüllt. Die Debütlesung findet ebenfalls auf dem Sommerfestival des Nordbecken Ateliers im Karlsruher Rheinhafen statt (siehe Foto). Prost Mahlzeit! wird das letzte Buch aus der Kooperation mit Sonia Lauingers Der Kleine Buch Verlag. Gebrochene Verträge und nicht bezahlte Honorare sind die Ursache für fortan getrennte Wege. Mit dem Umzug des Verlags nach Neustadt an der Weinstraße wird die Trennung von der Karlsruher Verlagsszene auch räumlich vollzogen. 

September

Im Winter 2014 besuchte Alexander M. Neumann aus Landau eine Verlagslesung im Karlsruher KOHI. Da kurzfristig einer der Vortragenden ausgefallen war und Alexander zufällig eigene Texte dabei hatte, sprang er ein und ist seither fester Bestandteil der kreativen Kumpanei. Im September 2015 erscheint mit Karmanaut Lyrik im Quadrat #13

Oktober

Auch im dritten Jahr in Folge ist der Brot&Kunst-Verlag bei den Karlsruher Literaturtagen vertreten. Anlässlich der Vorgabe von ungewöhnlichen Leseorten kooperieren die Kumpanen erneut mit dem Nordbeckenatelier in Karlsruhe und führen Die Runde der gescheiterten Romane zum zweiten Mal auf. 

Da Mirko Mars als Moderator an diesem Abend leider verhindert ist, springt Alexander M. Neumann ein. Die Besetzung der gescheiterten Romanciers ist identisch mit der April-Aufführung in Mainz. Die Badischen Neuesten Nachrichten finden in der Folgewoche wenig lobende Worte für das Projekt (siehe Foto links).

November

Anfang November trifft die erste Anthologie von Brot&Kunst im neuen Neustadter Verlagsquartier ein. Recht programmatisch trägt das Buch den Titel Eine Anthologie voll Kurzprosa. Die Vektorgrafiken auf dem Cover und im Inhaltsverzeichnis wurden von Florian Arleth gestaltet.

Inhaltlich entstammen 10 der 17 Kurz-geschichten dem direkten Verlags-umfeld. Vertreten sind Florian Arleth, Edgar Barowski, Paul Blau, Simon Felix Geiger, Sebastian Köhli, Freddy Mork, Alexander M. Neumann, Johanna Schließer, Aaron Schmitt und Manuel Zerwas.  Die restlichen Beiträge wurden auf eine Onlineausschreibung hin aus ganz Deutschland eingereicht. 

© 2019 by Brot&Kunst